28. Februar 2007

Kannst Du kochen, Frau Feli?

Dies ist ein Stöckchen, dass ich im Blog der Frau Lillian aufgehoben habe. Und da ich mich mit Begeisterung und ausgedehnt immer wieder dem Thema Essen und Kochen widmen kann, war
ich gleich ganz angetan, als ich ihre Antworten las. Hier also meine: 

1) Kannst du kochen? Wenn ja, kochst Du gerne?
Ja. Ich liebe kochen, ich liebe essen und Essen, ich liebe gute Zutaten und sie einzukaufen- alles was damit zu tun hat. Bis auf Abwaschen. Oder Herdschrubben. Gerade schlimm bei meinem vielgeliebten und -gerühmten Gasherd. Graus.

2) Wann isst bei Euch die ganze Familie gemeinsam?
Naja. Der Hausarzt und ich sind ja Besitzer einer Wochenendbeziehung, also, wenn, dann am Wochenende. Oder bei Eltern üblicherweise bei Festtagen, wenn ich dann mal bei denen zu Hause sein sollte.

3) Was isst Du zum Frühstück?
Ich liebe auch Frühstücken. In der Woche: großer Becher Milchkaffee und Brot oder Brötchen, eine Hälfte süss, eine herzhaft. Oder so ähnlich.
Am Wochenende biegt sich der Tisch, da fällt Mittag aus und Frühstück is eh erst spät und das darf auch gerne dauern. Mit warm und kalt, süß, Aufschnitt, Käse, alles. Dafür kaufen wir/ ich (wenn ich alleine bin, auch dann!) gezielt ein, und das ist auch die Teststrecke für neue ausgefallene Leckereien. Z. B. Feigen- Senf- Sauce. (Sagenhaft. Vor allem mit Ziegenkäse.)

4) Wann, wo und wie esst ihr in der Woche?
Ich fast immer abends warm, tagsüber nur Kleinigkeiten oder Salat oder so. Tagsüber unterwegs, im Büro oder am Schreibtisch und abends so richtig am Küchentisch, mit Besteck etc. Ich finde, ein Mindestmaß an optischen Nettigkeiten ist man sich selbst schuldig.

5) Wie oft geht ihr ins Restaurant?
So oft wie möglich. Ich liebe essen gehen (siehe 1.), aber aus finanziellen Gründen geht das nicht immer. Und manchmal ist es auch schöner, selber was zu machen und
das dann in Ruhe und Stille allein oder zu zweit aufzuessen.

6) Wie oft bestellt ihr Euch was?
Nie. Also, ich jedenfalls nicht. Ich finde Bestell- Essen gräßlich. Das liegt, ganz unrational, nicht zuletzt an der hässlichen Verpackung. Und es hat so eine lieblose Ausstrahlung. Und man isst die Pizza dann ja doch immer aus der Pappe, irgendwie. Und das macht mich depressiv. Da stell ich mich lieber hin und walke Hefeteig. Ham wir neulich tatsächlich gemacht. Nur, dass ich das mit dem Teig gar nicht war. Aber so in etwa.

7) Zu 5 und 6: Wenn es keine finanziellen Hindernisse gäbe, würdet ihr das gerne öfters tun?
5: Ja, wie beschrieben und 6 auch wie beschrieben: Neee!

8) Gibt es bei Euch so was wie “Standardgerichte”, die regelmäßig auf den Tisch kommen?
Hihi. Ihr wart noch nie hier. Ganz klar. Also: Pasta. In allen Größen, Formen, Farben. Hauptsächlich Spaghetti, auch mal Vollkorn. Am liebsten mit: Knoblauch und Öl; dasselbe und Chili; mit Butter und Salz; mit viiiel Parmesan; mit Knoblauch und Zwiebeln und scharf angebraten; mit meiner Lieblingstomatensaucenkreation: Tomate in allen greifbaren Aggregatzuständen (wichtig: getrocknet und als Mark) mit Knoblauch und Zwiebeln angedünstet und mit'm oorntlichn Schubs Rotwein aufgegossen und dann etwas reduziert. Wer will, mit Fleisch. Und Parmesan. Genial.
Und sonst: beliebiges Grundnahrungsmittel (Reis/ Nudeln/ Kartoffeln/ Couscous) mit
beliebigem Gemüse und zwei Schlach Crème fraîche und Zwiebeln etc. Simpel, aber nett.

9) Hast Du schon mal für mehr als 6 Personen gekocht?
Bin mir nicht sicher. Annähernd. War aber nicht dramatisch, da Suppe.

10) Kochst du jeden Tag?
Ja! Aber ich platze nicht immer vor Phantasie, siehe oben. Aber was richtig gekochtes, zubereitetes muß schon sein. Mich entspannt Kochen auch ganz ungemein nach einem
stressigen Tag. Ich kann so gut abschalten beim Gemüseschnippeln.

11) Hast Du schon mal ein Rezept aus einem Kochblog ausprobiert?
Ja, und zwar Apfelkuchen. (Tarte tatin) Aber ich weiß nicht mehr genau, wie das Blog hieß. Sehr sympathische Hamburgerin. Glaube ich.

12) Wer kocht bei Euch häufiger?
Schwer zu sagen. Der Hausarzt kocht ja auch bei sich zu Hause. Aber ich glaub, ich koch schon häufiger, weil er in seinen unvorstellbaren zwölf- Stunden- Schichten ja meistens irgendwann zwischendurch sich was reinschiebt. Und das häufig bestellt. Soll aber ganz o.k. sein, sagt er.

13) Und wer kann besser kochen?
Puh. Ähh. Ich weiß nicht. Ich häng mich mehr rein ins Kochen und glaube, dass ich mehr Erfahrung habe. Aber ich esse sehr gerne, was der Hausarzt kocht. War bisher immer lecker.

14) Gibt es schon mal Streit ums Essen?
Nee, bisher nicht. Es gibt viel Konsens zwischen uns, was Essen angeht. Vielleicht kommt das ja noch, so lange kennen wir uns noch nicht :)

15) Kochst du heute völlig anders, als Deine Mutter /Deine Eltern?
Hehe. Ich finde es ja immer sehr witzig und fühle mich sehr ertappt, wenn ich merke, dass ich unbewußt etwas genauso mache, wie ich es von meinen Eltern kenne. Also, mein Vater hat keine so ausgedehnten Kochfähigkeiten, soweit ich weiß. Meine Stiefmutter kocht auch so genial, braucht er gar nicht. Und meine Mutter ist einfach eine supertolle Köchin, deren Essen ich liebe. Und- um darauf zurückzukommen, ja, ich habe definitiv Sachen von ihr übernommen. Und ja, ich koche ganz anders. Meine Mutter kocht viel Gerichte, wo alles, Gemüse und Fleisch etc., in einer Pfanne gegart wird. Sehr lecker, aber manchmal ist mir das zuviel Gemantsche. Und sie liebt Kartoffeln. Fast ausschließlich. Und ich eher Reis oder Nudeln. Und ich koche auch gerne nach Kochbuch, gerade, um mir was neues anzueignen, das ich dann später verändere. Und sie nie. Meine Mutter liest Kochbücher wie Romane, und dann verwendet sie ein Gewürz oder was ihr aufgefallen ist. Und ich liebe Desserts! Oder Nachtisch, ganz lapidar. Und den hat meine Mutter nie gemacht. In den siebziger/ achtziger Jahren wurde dann eine tolle Dose Pfirsiche aufgemacht (Welch Innovation! Konserven!Damals noch!) und die gabs dann mit dem Saft im Glasschälchen. Bäh. Mochte ich nie wirklich.

16) Wenn ja, isst Du trotzdem gerne bei Deinen Eltern?
Sehr! Besonders, wenn meine Mutter Fisch macht. Oder wenn meine Stiefmutter Gratins macht.

17) Bist Du Vegetarier oder könntest Du Dir vorstellen vegetarisch zu leben?
Nä. Find ich doof. Ist mir zu einseitig. Hin und wieder überfällts mich richtig und dann brauch ich Fleisch. (Rrrrr!) Aber ich esse nicht oft welches, wegen Geld und aus Angewohnheit.

18) Was würdest Du gerne mal ausprobieren, an was Du Dich bisher nicht rangewagt hast?
So ein ganz klassischer deutscher Braten. So richtig, im Bräter mit allem drum und dran. Und mit selbstgemachten Klößen. Maischolle in der Pfanne. Rindsrouladen. Obwohl ich sonst nicht sehr typisch deutsch koche.

19) Kochst Du lieber oder findest Du Backen spannender?
Ich mag beides (ich liebe Süßes!!). Aber beim Backen bin ich immer etwas nervöser, weil ein Gasherd zum Backen nicht so ideal ist und ich dann immer befürchte, dass der Kuchen innen nicht durch ist, wobei er oben schon ganz angekokelt aussieht. Was auch durchaus vorkommt.

20) Was war die größte Misere, die Du in der Küche angerichtet hast?
Ohje. Da gabs einiges. So Unfälle. Mir ist mal in ein Weihnachtsgulasch die Dose mit dem
Cayenne- Pfeffer gefallen. Oder, meine Spezialität: die Füllungen für Kuchen wollen auf Deibel komm raus nicht fest werden. Arrrgh. Als ich ca. sechs war haben das Kindermädchen und ich beim Backen von Scones (so englische Teebrötchen) das Zucker- mit dem Salzfass verwechselt. Meine Mutter hat übrigens immer noch die gleichen Glasdosen wie damals. Und ich muss immer dran denken, wenn ich die sehe.

21) Was magst Du überhaupt nicht?
Einiges. Leber (alle Innereien, eigentlich), Fleisch, an dem viel Fett und/oder Knorpel dran sind. Und besonders, wenn mans nicht gleich sehen kann. Knochen, ganz schlecht. Ich mag abnagen nicht. Kohl, tendenziell. Sellerie. Spinat, ein altes Kindheitstraume. Soll ich wohl schon als Baby nicht gemocht haben. Meeresschnecken. Ein Trauma aus Erwachsenenzeiten. Alle anderen Schnecken ebenfalls. (Um das klar zu stellen, ich liebe Meeresgetier, mit Saugnäpfen und ohne.) Karpfen blau. Viele Gräten. Schwarzwälderkirschtorte. (Bäh.Ich mag die Kombination aus Kirschen, Schokolade und Sahne generell nicht.) Buttercreme in großen Mengen. Gesüßte Schlagsahne. Süßstoff. Die allermeisten Schinkensorten. (Bis auf das so sündhaftteure Bündner Fleisch, z.B.) Biogebäck oder-kuchen schmeckt oft wie Sägemehl, finde ich. Staubtrocken und sonst nach nicht viel anderem. Selbstgemachter Vollkornkirschkuchen mit Grieß: Suuuuper.

Kommentare:

  1. der housearzt28.02.07, 03:08

    Gnädigste!
    Sie machen mir ja richtig Appetit! Mich interessiert vor allem der Kirschkuchen mit Gries. Alles bio hoffentlich? :)
    Mit vielen lieben Grüßen

    AntwortenLöschen

Fragen, Antworten, Schokolade bitte hier abgeben: