2. Juli 2007

Menschen in Neukölln Teil 7

Neulich stand ich im heimischen Karstadt auf der Rolltreppe und fuhr bergauf, auf dem Weg aus der Lebensmittelabteilung Richtung Tageslicht. Im Hinterland der Lebensmittelabteilung gibt es auch einen sogenannten "Schnäppchenmarkt". Von meinem Rolltreppenplatz aus beobachtete ich einen (Ex-)Punker- Papa mit Punker- Sohn, wie sie sich halbherzig durch hässliche Restware wühlten. Die beiden muß man sich so vorstellen: Papa etwa dreißig, sehr sehr hager, kurzgeschorene blonde Haare, ganz in schwarz gekleidet mit den obligatorischen schweren Stiefeln. Sohn etwa acht, auch kurze blonde Haare, aber länger als Papa und kunstvoll zerwühlt, ebenfalls in schwarz, wobei die Hose mit Schnallen und Bändern besonders auffiel. Als ich die Rolltreppe gerade betreten hatte, hörten sie mit Wühlen auf und fuhren ebenfalls ins obere Stockwerk.
Papa (versonnen) zu Sohn, ach, hab ich Dir das eigentlich schon erzählt..als ich so alt war wie Du, sind wir immer zu Karstadt gegangen, weil wir die vielen Sachen so toll gefunden haben. Da haben wir dann oft Süßigkeiten oder Spielsachen geklaut und haben uns so Mutproben gestellt und so.
Hmm. Dachte ich so bei mir. Wollte der seinen Sohn jetzt beeindrucken oder war das als abschreckendes Beispiel gedacht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fragen, Antworten, Schokolade bitte hier abgeben: