1. September 2007

Tadaaa!

Ha! Das isser! Das ist mein Header, wie ich ihn seit Anbeginn dieses Blogs hatte haben wollen! Und immer ist mir das Format des Fotos bzw. die Voreinstellungen von blogspot in die Quere gekommen. Und jetzt habe ich es endlich geschafft, mit Hilfe der beim neuen zweiten Job erworbenen Bildbearbeitungskenntnisse (!) das ursprüngliche Foto auf eine Blog- verträgliche Größe zu beschneiden und hier -hach- tatsächlich unterzubringen. Ich bin ja sooo hingerissen. Damit passen auch Foto und Blogüberschrift sowie die Idee dahinter wirklich zusammen. Denn als begeisterte Kuchen- Konsumentin und -Bäckerin wollte ich natürlich die Assoziation mit einem Café herstellen. Die Idee mag nicht neu sein, aber jedenfalls jetzt und hier ist es meine. Und ich wollte unbedingt dieses Foto verwenden, denn

-ich habe es selbst aufgenommen, und es sollte schon ein selbstgemachtes und kein überlassenes oder geliehenes sein.
-ich habe es in der Caféhaus- Stadt schlechthin, in Wien, gemacht und zwar
-an einem besonders schönen, etwas melancholischen Abend im sommerlichen Zwielicht.
-das Café, das Café Prückel gegenüber dem Museum für angewandte Kunst, ist ein besonders schönes. Das habe ich hier wahrscheinlich auch schon erwähnt, aber ich erwähne es gerne noch mal: es ist komplett und original im Stil der 50er Jahre eingerichtet, es hat unmögliche Kellner (natürlich) und ich liebe es!
-das Café Prückel hat wunderbaren Kuchen und selbstverständlich ebensolchen Kaffee.
-ich hatte zum Zeitpunkt des Fotos das Stadium in der Kommunikation mit dem Kellner erreicht, wo er begann, mich als Person wahrzunehmen. Das lag allerdings hauptsächlich an meiner großartigen Gastgeberin in Wien, die dort Stammgast ist und alle Kellner mit Vornamen kennt und diesen mit Du anspricht.
Also: ein Frau-Feli-Foto, wie es typischer nicht sein könnte.
Jetzt fange ich nur schon wieder an zu grübeln, ob mein Blog auch nicht spießig aussieht. Aber manchmal geht eben nicht alles. Die skurrilen Aussetzer muß ich hier in sprachlicher Form unterbringen.

Kommentare:

  1. sehr schön! das café werde ich demnächst mal ausprobieren, wenn entweder der renovierungsstress vorbei ist oder ich einen malerkoller kriege und unbedingt raus muss.

    AntwortenLöschen
  2. joa! dit sieht doch jut aus! ich wollte eigentlich nächste woche nach wien, aber eben,
    meine liz-arbeit
    verlangt noch zeit ...
    also vielleicht im januar. und denne werd ich dem prückl nen besuch abstatten.
    alles liebe nach berlin sendet
    katja

    AntwortenLöschen
  3. you got me at Tadaaa!
    oh café-header!
    ah the real flavor
    can hear glasses
    and fatty cups in a hurried clinking
    their bellies full of warm milk
    ready for another hot elixir shot
    the brown one

    Es tut mir Leid aber
    es ist Freitag
    had a beer already and i cannot even dare to translate the rest
    of the text
    but soon i will...

    i finally made it here
    glad i did!

    AntwortenLöschen
  4. Oh Dear! You commented on my Blog!! Thanks a lot! I feel so bad everytime I think of my poor blog (not to speak of the friends whose emails I didn't answer for weeks and months..) (Arrgh!) who is dying for a new entry. Will be back soon and I promise that you will so much new strange german vocabulary :)) Hehehe. First lection: Ich bin ein Schlumpf! (Because I am so sleepy slow at writing entries.)
    Much of Love from Berlin to San Diego!

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar. Ich finde, wenn man keinen Salon hat, muß man ins Café gehen. Oder beides.

    AntwortenLöschen

Fragen, Antworten, Schokolade bitte hier abgeben: